Akupunktmassage (APM) nach Penzel

Der Begriff „Akupunkt-Massage nach Penzel“ (APM) deutet bereits die wesentliche Aspekte der Methode an. Das Wort „Akupunktur“ weist auf die geistigen Wurzeln der APM hin, die in der energetischen Sicht der Lebensvorgänge der alten chinesischen Ärzte gründen. APM nach Penzel und Akupunktur bauen damit auf der gleichen theoretischen Grundlage der Traditionellen Chinesischen Medizin auf.
Das zweite Wort „Massage“ befasst sich mit der äusseren Form der APM. Bei dieser Methode wird im Gegensatz zur Akupunktur mit Massagetechniken gearbeitet. Die Haut bleibt so in jedem Fall unverletzt. Zudem schätzen viele Patienten diese nicht-invasive Behandlungsart, die keinerlei Infektionsrisiko beinhaltet und Angst vor Nadeln erst gar nicht aufkommen lässt.
Die Indikation zur APM decken sich mit der Indikationen zur Akupunktur. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um funktionelle Störungen der unterschiedlichsten Art und um diverse Schmerzzustände. Kopfschmerzen, Migräne, Schulter-Arm-Syndrom, Ischialgie, Akute und chronische Magen-Darmerkrankungen, Schmerzen allgemein und Erkältungskrankheiten sind nur einige Beispiele zur Behandlung mit der Akupunkt-Massage nach Penzel. Zudem wird die APM sehr oft als Prophylaxe eingesetzt, denn aus energetischer Sicht entwickeln sich alle Erkrankungen als Folge eines gestörten Energieflusses.